Anwendungsmöglichkeiten

„A good person is a friend to all living things.“ – Mahatma Gandhi

 

Es gibt unzählige verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für Tierkommunikation.

Vielleicht zeigt Dein Tier Verhaltensänderungen, die Du Dir nicht erklären kannst, aber gerne verstehen möchtest. Oder es ist sogar schwer verhaltensauffällig geworden, und Du verstehst die Welt nicht mehr. Hunde, die plötzlich und scheinbar grundlos beißen, Pferde, die auf einmal buckeln, ohne daß Du eine Ursache dafür erkennen kannst, brauchen vielleicht einfach einmal jemanden, der ihnen vorurteilsfrei zuhört und ihnen eine Stimme gibt.

Oder Dein Tier zeigt unerklärliche Symptome, Du vermutest eine Krankheit, weißt aber nicht, um welche es sich handelt. Abgesehen davon, daß Tierkommunikation niemals einen Tierarzt ersetzen kann, so kann dennoch mit Hilfe eines Gespräches erst einmal Klarheit über die genauen Symptome geschaffen werden. Und anders als der Tierarzt bin ich hier nicht auf trial and error angewiesen, nach dem Motto: wenn es ihm mit Schmerztabletten besser geht, dann hat er wohl Schmerzen, sondern ich kann das direkt abfragen. Bei der Erkennung der Symptomatik ist die Tierkommunikation äußerst hilfreich – jedenfalls was die subjektive Sicht des Tieres angeht – , für eine darüberhinaus gehende Diagnostik und Therapie muß aber immer ein Tierarzt oder Tierheilpraktiker zu Rate gezogen werden.

Man kann sich auch mit einem Tiergespräch so manches Alltagsproblem erleichtern. Deine Katze frißt trotz aller Tricks ihre Wurmtablette nicht? Ich könnte ihr erklären, warum sie das besser tun sollte. Dein Pferd schlüpft wegen der leckeren Zwetschgen einfach durch den Zaun hindurch? Ein Gespräch über die Gefahren wäre bestimmt überzeugend. Dein Hund hält nicht still beim Tierarzt? Ein Hinweis von mir stimmt ihn vielleicht um.

Es kann auch sein, daß Du mit Deinem Tier umziehen willst, und Du möchtest es auf Euer neues Zuhause vorbereiten. Für Katzen ist das von großer Bedeutung, aber auch für Pferde ist ein vorbereitendes Gespräch für die Eingliederung in eine neue Herde enorm behilflich. Hierbei muß natürlich optimalerweise mit allen Herdenmitgliedern gesprochen werden. Dies vorausgesetzt ist die Eingliederung dann in der Regel sehr unproblematisch.

Allgemein verbessert Tierkommunikation die Beziehung zwischen Dir und Deinem Tier immens. Meistens ist es auch so, daß Du bestätigt bekommen wirst, was Du sowieso schon wahrgenommen hast, denn Du sprichst ja eh schon auf die eine oder andere Weise mit Deinem Tier. Eine Bestätigung zu haben, daß die eigene Wahrnehmung stimmt, kann extrem hilfreich sein: Du wirst Dich sicherer fühlen und Deinen Gefühlen bezüglich Deines Tieres mehr vertrauen.

Auch unverträgliche Tiere können mithilfe der Tierkommunikation versöhnt werden – dafür ist in der Regel ein Parallelgespräch mit allen Beteiligten vonnöten.

Tierkommunikation hilft auch dann besonders gut, wenn Euer gemeinsamer Weg zu Ende geht. Viele Menschen sind sehr unsicher, wann und ob sie eingreifen sollen in den Sterbeprozeß. Hierbei kann die Tierkommunikation eine sehr wertvolle begleitende Hilfe sein.

Auch mit verstorbenen Tieren kann ich sprechen. Manchmal ist das wichtig, um noch einmal richtig Abschied nehmen zu können. Außerdem können eventuell vorhandene Schuldgefühle oder Traumata aufgelöst werden.

Und nicht zuletzt bist Du vielleicht einfach nur neugierig, was Dein Tier Dir zu sagen hat! Manche Tiere sind die reinsten Philosophen, mit ihnen läßt sich über den Sinn des Lebens trefflich plaudern. Fast alle haben eine Botschaft an ihre Halter, in der Regel sogar mehrere Botschaften. Ich kann Dir versichern, daß es in jedem Fall sehr interessant ist, einem Tier einfach mal zuzuhören!

Ich sehe mich da nur als Medium zwischen Euch, als Vermittlerin, als Dolmetscherin. Mein Ziel ist die Verbesserung Eurer Harmonie.

Soviel zu den Möglichkeiten. Übr die Grenzen von Tierkommunikation kannst Du im nächsten Kapitel mehr erfahren.