Lösungsvorschlag zum Finden vermißter Tiere

Wenn Dein Tier verschwunden ist, bist Du jetzt in höchster Sorge, voller Angst und womöglich sogar in Panik. Du kannst aber mir bei der Suche nur helfen, wenn Du ruhig bleibst. Einen kühlen Kopf bewahrst. Denn ich bin auf Deine Hilfe angewiesen! Folgendes brauche ich von Dir:

  • Runtergeschraubte Erwartungen!! Ich werde es sehr wahrscheinlich nicht schaffen, mit nur einem Gespräch Dein Tier zu finden. Es kann gut sein, daß ich es gar nicht finde. Vielleicht beschreibt es mir, wo es ist, aber wir erkennen den Ort nicht. Es kann auch sein, daß ich falsche Informationen kriege, weil Dein Tier verwirrt ist oder aus anderen Gründen. Oder es ist vielleicht absichtlich weg und will nicht wieder zu Dir zurück. Oder nur unter bestimmten Bedingungen. Das mußt Du akzeptieren!
  • Du mußt auf jeden Fall zusätzlich zu meiner Hilfe noch jede andere mögliche Hilfe in Anspruch nehmen und immer weiter selbst suchen. Du kannst Dich jetzt nicht im Sessel zurücklehnen! Suchanzeigen, Tasso, Nachbarn: alle diese Register mußt Du ziehen!
  • Nach meinem ersten (kurzen) Gespräch mit Deinem Tier brauche ich Deine sofortige Rückmeldung, was Du daran wiedererkennst und was nicht. Ich muß auf der richtigen Fährte bleiben, und das geht nur mit Deinem Wissen!
  • Wir bleiben die ganze Zeit über in Kontakt, aber Du mußt mir auch meine Ruhepausen gönnen. Ohne ausreichend Schlaf kann ich nicht arbeiten. Du mußt akzeptieren, daß ich kein Notdienst bin, der rund um die Uhr nur für Dich da ist. Das schaffe ich schlicht und ergreifend nicht.

Wenn Du mit den obigen Bedingungen einverstanden bist, dann biete ich Dir folgende Vorgehensweise meinerseits an:

  • Ich führe ein erstes kurzes Gespräch mit Deinem Tier, in dem ich kurz abfrage, ob es noch lebt, wie es ihm geht, wo es sich befindet und wie es dahin gekommen ist. Hier bleibe ich bewußt oberflächlich und gehe noch nicht ins Detail, weil ich die Informationen erst mit Dir abgleichen muß, um weitermachen zu können.
  • Nach Deiner (möglichst schnellen) Rückmeldung setze ich das Gespräch fort, diesmal auf einer konkreteren Ebene. Ich versuche, so viel wie möglich zum Aufenthaltsort und zum Weg dorthin zu erfahren. Zu diesem Gespräch erhältst du ein ausführliches Protokoll.
  • Nun solltest du auf die Suche gehen. Vielleicht erkennst Du bereits den Ort, den Dein Tier beschreibt. Wahrscheinlich erkennst Du ihn nicht und mußt mit Hilfe von Karten grübeln und suchen. Eventuell befindet sich dieser Ort auf dem Privatgrundstück eines fremden Menschen. Dann mußt Du Wege finden, dort suchen zu dürfen.
  • Bis hierher begleite ich Dich und stehe zur Verfügung. Bis hierher kostet Dich meine Hilfe pauschal 120 Euro. Wenn wir bis dahin nicht erfolgreich waren und Du aber möchtest, daß ich weitersuche, dann wird es mehr kosten. Was ich dann noch tun soll und zu welchem Preis, werden wir miteinander vereinbaren.
  • Ganz wichtig ist, daß Du positiv bleibst. „Angst ist kein guter Ratgeber“, das gilt vor allem auch bei der Tiersuche. Stell‘ Dir vor, Du bist ein Leuchtturm, der Deinem Tier den Weg nach Hause weist. Stelle eine Kerze ins Fenster. Schicke positive Gedanken. So kannst Du deinem Tier helfen. Beachte bitte, daß meine Suche immer nur eine Ergänzung sein kann zu Deiner anderweitigen Suche! Ich ersetze diese nicht.

Wenn Du ein Tier vermißt und Dich auf meinen Lösungsvorschlag einlassen möchtest, dann kontaktiere mich bitte hier.

Ich brauche ein Foto, Namen und das Alter des Tieres. Außerdem muß ich wissen, seit wann es bei Dir lebt, seit wann es verschwunden ist (möglichst genaue Uhrzeit), und von wem es wo zuletzt gesehen wurde.